Hans Zimmer live on Tour 2017

Hans Zimmer live on Tour 2017

09.06.2017, Commerzbank Arena Frankfurt

 

Wie bereits im Frühjahr 2016 geht der Weltstar Hans Zimmer ein zweites mal auf Konzertreise. Bei seiner ersten Tour waren die Arenen in den großen europäischen Städten restlos ausverkauft und auch dieses Jahr sind es allein für das Konzert in Frankfurt über 19.000 verkaufte Tickets. Für den Musiker war es ein Abenteuer, aus den Tiefen seines Studios live mit seiner Musik, seiner Band, Orchester und Chor vor seine Fans zu treten, welches er dieses Jahr vorsetzt.

Ein weiteres Mal überwindet der gefragteste Filmkomponist Hollywoods sein Lampenfieber und tritt zum ersten Mal in seiner Wahlheimat USA, sowieso in Neuseeland und Australien auf, dann geht es wieder mit über 60 Musikern auf die Bühnen in Europa. Sein Festival Debüt gab Hans Zimmer im April auf einem der weltweit größten seiner Art, dem Coachella in der kalifornischen Wüste und auch in Europa werden ausgewählte Konzerte stattfinden, zwei davon in Deutschland.

Am 09.06. gastierte der Weltstar in der Commerzbank Arena in Frankfurt und begeisterte das Publikum mit seinen großen Welterfolgen aus „Fluch der Karibik“, „The dark Knight“, „Rain Man“, „Gladiator“, „The Da Vinci Code“, „Inception“, „Der König der Löwen“ und vielen weiteren seiner Werke. Er erinnerte sich an Heath Ledger und daran, die Filmmusik zu „the dark knight“ und zu seiner Rolle des Jokers neu zu komponieren, leichter zu machen, aber beließ es bei der Ursprünglichen Komposition um ihm seine ehre zu erweisen.Ein besonderes Highlight war an diesem Abend auch das Hans Zimmer zusammen mit Trevor Horn (gehörte neben Geoff Downes zur Original Besetzung) den Song „Video killed the radio star“ spielte. Nach einigen Worten aus seiner anfänglichen zeit sagte er „.. die Welt wird immer schrecklicher.. von Tag zu Tag, aber wir Musiker, hier alle auf der Bühne, welche aus allen Nationen dieser Welt kommen, wollen euch umarmen.. wir alle wünschen uns Frieden und ihr sollt das spüren..“ (Gedächtnisprotokoll). Es war ein Konzert der Superlative und ist schwer in Worte zu fassen.

Hans Zimmer wurde am 12. September 1957 in Frankfurt am Main als Sohn des Chemieunternehmers Hans J. Zimmer geboren und feiert dieses Jahr einen besonderen runden Geburtstag. Als Kind erlernte er im Elternhaus das Klavierspiel, wobei er nur kurze zeit einen Lehrer hatte, da er sich dessen Disziplin hinsichtlich der Grundregeln nicht unterwerfen wollte.

Sein Abitur machte er im Englischen Internat Hurtwood House in Dorking, Surrey und spielte in Gruppen wie Krisma und Helden (mit dem Schlagzeuger von Ultravox, Warren Cann) am Synthesizer. Hans Zimmer ist verheiratet und hat vier Kinder. Auf einer Pressekonferenz im Jahr 1999 erklärte er zum Holocaust Dokumentarfilm „Die letzten Tage“ jüdisch zu sein. 1939 floh seine Mutter vor den Nazis nach England.

Ende der 70er Jahre war Hans Zimmer Komponist von Werbemusik-Jingles und wirkte im Videoclip des Buggle-Hits „Video killed the Radio Star“ mit, welches 1981 als erstes Video überhaupt auf dem Sender MTV ausgestrahlt wurde. Im Londoner Studio „Air Edel“, in welchem er Werbe- und Radio- Jingles komponierte, lernte er den bekannten englischen Filmmusik- Komponisten Stanley Meyers kennen, wurde 1980 dessen Assistent und lernte von ihm viel über das Komponieren für ein Orchester. Durch die Zusammenarbeit mit Meyers bekam er erste kleinere Aufträge für eigene Filmmusik Kompositionen und machte ende der 1980er Jahre durch die Vertonung von filmen wie „Rain Man“ auf sich aufmerksam.

Anfang der 1990er Jahre wurde er vor allem wegen seiner innovativen Kombinationen von Orchester- und Synthesizer Klängen bekannt, er schuf einen neuartigen Stil, Actionfilme zu vertonen wie z.B. in Rdiley Scotts „Black Rain“ und Ron Howards „Backdraft- Männer, die durchs Feuer gehen“ zu hören ist.

Mit seinem Partner Jay Rifkin gründete er Mitte der 1980er Jahre das Film- und Musik-Studio Media Ventures. 2003 übernahm er nach einem Rechtsstreit mit Rifkin mit seinem unternehmen Remote Control Productions das Geschäft. Tremor Control Productions ist eine Art Talentschmiede in der auch andere Filmmusik-Komponisten wie z.B. Steve Jablonsky, James Dooley, Heitor Pereira und Goeff Zanelli arbeiten.

Heute lebt und arbeitet Hans Zimmer in Los Angeles und zählt zu den erfolgreichsten und einflussreichsten Filmkomponisten der Hollywood- Geschichte.

 

*Nominierungen und Auszeichnungen:

Oscarverleihung

  • 1989: Rain Man
  • 1995: Der König der Löwen (gewonnen)
  • 1997: Rendezvous mit einem Engel
  • 1998: Besser geht’s nicht
  • 1999: Der Prinz von Ägypten
  • 1999: Der schmale Grat
  • 2001: Gladiator
  • 2010: Sherlock Holmes
  • 2011: Inception
  • 2015: Interstellar

Grammy Awards

  • 1991: Miss Daisy und ihr Chauffeur
  • 1995: Der König der Löwen (gewonnen)
  • 1996: Crimson Tide – In tiefster Gefahr (gewonnen)
  • 2001: Gladiator
  • 2007: Pirates of the Caribbean – Fluch der Karibik 2
  • 2007: The Da Vinci Code – Sakrileg
  • 2009: The Dark Knight (gewonnen)[16]
  • 2010: Sherlock Holmes
  • 2011: Inception
  • 2013: The Dark Knight Rises[17]

BAFTA Awards

  • 1992: Thelma & Louise
  • 1995: Der König der Löwen
  • 2001: Gladiator
  • 2009: The Dark Knight
  • 2011: Inception
  • 2015: Interstellar
Golden Globe Award

  • 1995: Der König der Löwen (gewonnen)
  • 1999: Der Prinz von Ägypten
  • 2001: Gladiator (gewonnen)
  • 2002: Pearl Harbor
  • 2003: Spirit – Der wilde Mustang (Nominiert für das beste Lied)
  • 2004: Last Samurai
  • 2005: Spanglish
  • 2007: The Da Vinci Code – Sakrileg
  • 2009: Frost/Nixon
  • 2011: Inception
  • 2014: 12 Years a Slave
  • 2015: Interstellar

Satellite Awards

  • 1999: Der schmale Grat (gewonnen)
  • 2001: Gladiator (gewonnen)
  • 2002: Hannibal
  • 2004: Last Samurai (gewonnen)
  • 2006: The Da Vinci Code – Sakrileg
  • 2010: Inception (gewonnen)
  • Am 8. Dezember 2010 erhielt Zimmer den 2426. Stern am Hollywood Walk of Fame im Herzen Hollywoods. Anwesend war der Starregisseur Christopher Nolan, mit dem er mit Inception einen weltweiten Erfolg feierte. Nolan sagte über Zimmer: „To me, there is no composer working who has done more to define the sound of contemporary films.“ (Für mich gibt es keinen noch tätigen Komponisten, der mehr dafür getan hat, das Klangbild zeitgenössischer Filme zu prägen.)
  • 2011: Stern auf dem Boulevard der Stars in Berlin.
  • 2011: World Soundtrack Award for Best Original Film Score für Inception.

 

*Quelle der Auszeichungen und Nominierungen: Wikipedia

About the author: Kerstin

Leave a Reply

Your email address will not be published.