Night of the Proms 2016 in Mannheim

Night of the Proms 2016 – „Pop meets Classic“

25.11.2016 SAP-Arena Mannheim

Erstmals seit bestens des Events fand die Tour Premiere in Mannheim statt

Mit dabei waren Ronan Keating, John Miles, Stefanie Heinzmann, Natascha Bedingfield, Das Streicher Trio „Time for Threee“, Der Chor „Fine Fleur“, Il Novecento (Orchester) und Simple Minds.

Das Orchester führte bei den „Night oft he Proms“ Alexandra Arrieche.

Ein wahrer Ohrenschmaus ging in der SAP-Arena am Abend des 25.11.2016 durch die Halle.

Nach einer Klassik Einlage von Strawinsky (Die Frühlingsweihe) und dem Walzer aus Maskerade von Arm Chatschaturjan gespielt vom Orchester „Il Novecento“ kam das Streicher Trio „Time for Three“ mit den Song „Ogden“ zum Einsatz.

„Stefanie Heinzmann“ betrat nach dem Trio die Bühne und Eröffnete den Abend in ungewöhnlichen Tönen mit Ihrem Hit „My Man is a Mean Man„.

Sie begrüßte das Publikum und Sprach was für eine Ehre es ihr ist an diesem für Sie bedeutsamen Konzert Teilzuhaben. Sie fühlte sich sichtlich wohl.

3 Titel Sang „Heinzmann“ insgesamt am Stück „My Man is a mean man“, „On Fire“ und „In the End“ ehe im Anschluss „Fine Fluer“ (Chor) zum Einsatz mit dem Stück „Fadet“ kamen.

Nach einer Overtüre aus „Carmen“ gespielt von dem Orchester „Il Novecento“ kam der Weltbekannte Musiker „John Miles“ auf die Bühne und wurde dementsprechend auch vom Publikum Begrüßt.

Der Musiker ist Bekannt durch seinen Titel „Music (was my first Love)“ aus dem Jahre 1976, jedoch hat dieser auch viele andere Musik Stücke geschrieben und so war das Publikum entsprechend begeistert über seine Anwesenheit an diesem Abend.

„John Miles“ eröffnete seinen Part mit seinem Stück „Summertime“ und erfreute sich sichtlich der Jubelnden Fans.

Nachdem „Miles“ von der Bühne ging betrat die sehr attraktiv wirkende „Natascha Bedingfield“ die Bühne und performte Ihre Hits “Unwritten“ und „Soulmate“.

„Il Novecento“ kam ein weiteres Mal zum Einsatz nach „Bedingfield“ und lies die Menge mit einem Stück vom großen Tschaikowsky- „Capriccio Italien“ in ruhige Momente des Abends verführen.

Tschaikowsky ist Weltbekannt durch seinen Meisterwerk „Schwanensee (Swan Lake)“.

Nach der Ruhigen und Emotionellen Phase kam kein geringerer als „Ronan Keating“ auf die Bühne und sang sich mit „If tomorow never comes“ erstmal zurück in die Herzen der Damen.

„Ronan Keating“ wurde bekannt durch die Band „Boyzone“ und schaffte hiermit eine beeindruckende Karriere im Musik Geschäft.

Nach seinem ersten Titel kamen 2 weitere von Ihm „When you say nothing at all“ und „Life is a Rollercoaster“.

Die Halle Tanzte mittlerweile und war begeistert Ihren Teilweise früheren Frauen Schwarm so nah zu sein, denn eine wirkliche Abtrennung zwischen Bühne und Publikum bestand nicht.

Spätestens als „Keating“ von der Bühne ging und sich dem Publikum näherte war es sicher ein Glücksmoment der besonderen Art für so manche Dame im Saal.

Nachdem sich die Halle wieder etwas beruhigte kam eine kleine Pause manchen doch sehr gelegen, denn aufgrund der Tollen Stimmung hatte dann doch der ein oder andere großen Durst.

Pünktlich ging es weiter und wieder war das Orchester „Il Novecento“ am Zug und spielten das Stück „Die Kinder aus Game of Thrones“.

Eine Unfassbar klasse Einlage brachte dann das Trio „Time for Three“.

Die 3 Musiker (Nick Kendall und Zachary DePue an der Violine und Ranaan Meyer am Doppel Bass), welche aus den USA stammen, zeigten Ihr volles Können mit dem Stück „Toxic“.

„Stefanie Heinzmann“ betrat als nächstes gemeinsam mit dem Trio „Time for Three“ die Bühne und lies das Publikum mit Ihrem Titel „I want you back“ den Klängen der Musik folgen.

Die Sympathische Schweizerin „Stefanie Heinzmann“ wurde aus einem Casting heraus durch keinen geringeren als Stefan Raab bei TV Total und dem Casting (SSDSDSSWEMUGABRTLAD) zwischen 2007 und 2008 entdeckt und unterstützt.

Erneut kam „Natascha Bedingfield“ Ihre Titel „These Words“ und „Purple Rain“ von Prinz.

Schon beim Betreten der Bühne hörte man ein Raunen und Wohlgefallen Pfiffe seitens der Männer im Saal, denn „Beddingfield“ setzte erneut Ihre Figur beachtlich, durch einen Hautengen Body, in Szene.

„Il Novecento“ kamen nach „Bedingfield“ erneut zum Zuge und ließen das Publikum ein wenig zurück in die Emotionen mit dem Titel „Mendelsohn“ gehen.

Es folgten das Trio „Time for Three“ mit dem Stück „Free Souls“ und im Anschluss daran erneut „Il Novecento“ in Zusammenarbeit mit Rob de Nijs mit dem Titel „Going Home“.

Nach diesem erneuten Emotionalen Teil kam „John Miles“ auf die Bühne und Spielte das vom Publikum lang ersehnte Stück „Musik (was my first Love)“.  Ein Atemberaubender Moment in der Halle, denn „Miles“ ist nach wie vor in diesem Stück voll dabei.

„Ronan Keating“ trat erneut auf die Bühne und so Spielten „Miles“ und „Keating“ gemeinsam das Stück „Father and Son“.

Als 2. Highlight des Abends neben „John Miles“ und seinem Stück „Musik“ war es dann an der Zeit „Simple Minds“ auf die Bühne zu holen.

„Simple Minds“ (1978 in Glasgow gegründet) sind ein Urgestein in der Musik Scene und jeder aus den 80er und 90er kennt sie noch heute. Auch so mancher Jugendlicher kennt Ihre Stücke, jedoch dürfte man „Simple Minds“ wohl eher in den älteren Riegen und deren Schallplatten Sammlungen finden.

Simple Minds spielten die Songs „Waterfront“, Alive and Kicking“, „Belfast Child“, „Sancitify“, und „Don´t you forget about me“.

Zum Abschluss des Unglaublichen abends standen alle gemeinsam auf der Bühne zu dem Titel „Heroes“.

Fazit:

Wie bereits schon geschrieben, war es ein Unglaublicher Abend, den die Gäste sicher nicht so schnell vergessen werden.

Auch im nächsten Jahr wird es wieder „Night oft he Proms“ geben und das sogar kurz vor Weihnachten.

Wer also schon überlegt was er seiner, oder seinem Liebsten 2017 zu Weihnachten schenken könnte, findet die Tickets zu den „Night oft he Proms 2017“ bereits jetzt schon an allen bekannten Vorverkaufsstellen oder bei uns im Ticket-Shop.

Wir wünschen bereits jetzt schon viel Vergnügen.

Bilder zur Veranstaltung finden Sie:

H I E R

Hockenheim-FM Ticket-Shop

About the author: Dannie