Resümee zu den „Böhsen-Onkelz“ 2015!

Resümee zu den „Böhsen-Onkelz“ 2015

Zwei Wochenenden mit insgesamt vier Konzerten und mehr als 12 Stunden Musik der „Böhsen Onkelz“ und insgesamt über 300.000 Besuchern, so lautet das Endergebnis des Konzert-Marathons im Juni 2015.

Natürlich wollen wir die Vorband „In Extremo“ hier nicht vergessen, denn auch diese trugen an den vier Konzerttagen ca. 6 Stunden ihrer mittelalterlichen Rockmusik zum gigantischen Spektakel bei.

Zahlreiche Verletzte mussten zwar durch das DRK versorgt werden, jedoch (so der Einsatzleiter des DRK) war dies alles in allem für diese Menschenmengen ein absolutes „NORMAL“.

Die Polizei beklagte insgesamt ca. 120 Straftaten, wobei es sich hierbei wohl am meisten um Diebstahl, aber natürlich auch um einige Körperverletzungen handelte.

Am Ende jedoch eines jeden Wochenendes blieben die Unmengen an Schmutz und Dreck zurück.

Schade eigentlich, denn hatten wir uns noch im letzten Jahr positiv darüber geäußert, dass die Besucher im Vergleich zu den im August anwesenden „Rock´n´Heim“-Besucher doch deutlich besser benahmen als zunächst auch von jedem Anwohner befürchtet.

In Hockenheim ist man jedoch gerne, das vermittelten uns ganz häufig einige der Besucher, und man würde gerne wieder hierher kommen. Hockenheims Bürgerinnen und Bürger seien stets freundlich und nett auf die „Nichten“ und „Neffen“ zugegangen, was wir sogar schriftlich von einem Fan zugesandt bekamen (wir berichteten in Facebook).

Die Organisation seitens der Stadt, des Hockenheimrings sowie des Veranstalters (Wizard Promotion Frankfurt a. M.) klappte ausgezeichnet, und so konnten die Gäste nicht nur die Konzerte richtig genießen, sondern kamen fast alle auch wieder heil zu ihren Fahrzeugen und/oder Campingplätzen. Dies lag auch nicht zuletzt an der ausgezeichneten, von weitem schon gut sichtbaren Beschilderung sowie der hilfsbereiten eingesetzten Kräfte der unterschiedlichen Organisationen.

Leider überschattete am Freitag, dem 19.06.2015 ein tödlicher Unfall den Konzert-Marathon. Jedoch fand man schnell seitens der Polizei eine Lösung, um weitere leichtsinnige Besucher auf der Autobahn zu verhindern. Diese konnte mit Bravour am folgenden Wochenende ausgeführt werden:

Mittels Tempolimit auf der A6 in Höhe der Raststätte bei Hockenheim (an der am 19.06. die männliche Person ums Leben kam) und LED-Hinweisschildern „Vorsicht Menschen auf der Fahrbahn“ trug man zu der Sicherheit einen immens hohen Anteil bei.

Das Highlight der vier Konzerte war sicherlich die Bekanntgabe während des letzten Konzertes, dass Herr und Frau Russel sich am Hockenheimring das „JA“-Wort gaben, wozu wir natürlich herzlichst gratulieren.

Nun ist es also vollbracht und wir hoffen auf 2016 – wenn es dann hoffentlich wieder heißt: „La Familia ist zurück“!

Unser Fazit:

Alles in allem war der Konzert-Marathon ein gigantisches „Familienfest“, welches wir auch in 2016 wieder gerne begrüßen würden.

Wir waren und sind noch immer begeistert und danken allen Beteiligten für diese tollen Ereignisse 2015.

Unser ganz persönliches Highlight war die Möglichkeit, als Pressevertreter teilnehmen und so ein kurzes Interview mit Micha von „In Extremo“ führen zu dürfen (zu hören auf unserem „Rock Music“-Stream). Auch hierfür möchten wir uns nochmals ausdrücklich bedanken – es ist toll, dass Künstler, die schon seit 20 Jahren (!!) im Geschäft dabei sind, einfach nur locker und auf dem Boden geblieben sind. So bekommen dankenswerterweise auch kleinere Medienvertreter wie unser Internetsender eine Chance für Berichterstattungen und Interviews.

 

Bericht Nicole H. und Dannie Z.

About the author: Dannie