We love MMA 21 Ludwigshafen – Pressemitteilung

We love MMA 21 Ludwigshafen

Premiere von Deutschlands größter Mixed Martial Arts-Sportserie

begeistert Kampfsportfans in Rheinland-Pfalz

 

Ludwigshafen / Berlin, 24. April 2016: Am Samstag kam Deutschlands größte MMA-Sportserie We love MMA zum ersten Mal nach Ludwigshafen. In der Friedrich-Ebert-Halle gab es eine fantastische Premiere voller Highlights, Spannung und viel Kampfsport-Action, die sich über 1.400 Besucher nicht entgehen lassen wollten.

Schon der erste Kampf versprach den Zuschauern eine großartige und sportliche Leistung. Konmon Deh (MMA Factory Paris) kam für sein We love MMA-Debüt gegen Ruslan Kalynuk (Team Cobras Karlsruhe) den weiten Weg aus Paris nach Ludwigshafen. Doch es sollte sich auszahlen. In der ersten Runde noch mit Schwierigkeiten, drehte Konmon in der zweiten Runde auf und entschied den Kampf mit einem „Sieg nach Punkten“ für sich.

Qaisar Amer Chel (Fight Center Siegen) und Mahmud Temel (Team Temel Kampfkunstschule Heidenheim) gaben Ihr Debüt bei We Love MMA 21. Beiden merkte man die Anspannung an, was sich in einem gegenseitigen Abtasten zeigte. Doch 15 Sekunden vor Schluss entlud sich die Anspannung zum Highlight des Kampfes. Chel streckte Temel durch einen Highkick an den Kopf  K.O. und brachte dadurch die Halle zum Beben.

Rasant ging es weiter. Viktor Wahl vom Frankers Fight-Team traf auf den Lokalmatador Farid Mohamadi (Kampfsportschule Fuchs Ludwigshafen), der vom Publikum frenetisch gefeiert wurde. Durch zwei irreguläre Treffer von Wahl lag Mohamadi auch gleich nach Punkten vorn. Jetzt hätte Wahl nur noch mit einem K.O. als Sieger aus dem Oktagon steigen können und machte dementsprechend Druck. Sichtlich beeindruckt musste sich Mohamadi doch noch durch ein „Rear Naked Choke“ geschlagen geben.

In Leo Lauber (FSS Kampfsportzentrum Mannheim) fand Enes Bayazit (Planet Eater) einen harten und clever kämpfenden Gegner. Der Fight fand fast ausschließlich im Stehen statt und bot Boxen und Karate par excellence. Immer wieder setzte Lauber „Fast Low Kicks“ ein, die Bayazit sichtlich schmerzten, sodass er sich nach 3:48 Minuten in der zweiten Runde geschlagen geben musste.

Im Duell der beiden Federgewichte Michael Chrisopoulos (Team Allerborn) und Eugen Dell (Integra Fights) gab es schon in den ersten 20 Sekunden vier Würfe zu sehen, die das Ludwigshafener Publikum mit tosendem Applaus feierten. So war es auch abzusehen, dass der Kampf sich am Boden entscheiden würde. Dell verwendete für seinen Sieg einen Schulterhebel (Kimura) und setzte Chrisopoulos somit technisch K.O.

Zwischen Mario „First of Buddah“ Witmann und Baker Barakat kam es zum heiß ersehnten Showdown, in dem Barakat die Nase vorn hatte, weshalb Wittmann den Kampf auf den Boden verlagerte. Ein irregulärer Tritt zum Kopf, ließ den Ingolstädter Wittmann kampfunfähig am Boden liegen. Disqualifiziert und Reue zeigend, ärgerte sich Barakat über dieses Versehen. Wittmann nahm die Entschuldigung an und verkündete direkt einen Rückkampf, den es wohl bei We love MMA 22 in Wien geben wird.

Um kurz vor 22.30 Uhr kündigte sich der Hauptkampf des Abends an. Ein echtes Duell der „Joker“ stand bevor: Aleksander „Joker“ Ilic (Team Cobras Karlsruhe) gegen Iron „The Joker“ Sadiki (Mach 1 Karlsruhe). Zu Beginn platzierten beide einige Punches, bevor es auf den Boden des Oktagons ging. Nach einigen Befreiungen und Positionswechseln von Sadiki, hatte Ilic ihn in der Guillotine, woraus er sich nicht mehr befreien konnte. Damit hieß der „Joker“ des Abends Aleksander Ilic. Mit Standing Ovations und Sprechgesängen endete so ein erfolgreicher Abend mit der Premiere von We love MMA in Ludwigshafen.

 

Alle Kämpfe des Abends können ab nächster Woche noch einmal im neuen Videoportal auf http://video.welovemma.de/ angeschaut werden.

 

Am 04. Juni 2016 geht es mit We love MMA 22 weiter. Dann treffen sich die Kämpfer zum ersten Mal in der Stadthalle in Wien, womit We love MMA noch internationaler wird. Karten für alle Kampfsportevents der Serie gibt es ab 20,00 Euro unter der Tickethotline 01806-570070,  in unserem Ticket-Shop oder auf www.welovemma.de 

 

Die komplette Fightcard von We love MMA 21 mit allen Ergebnissen gibt es unter folgendem Link: http://www.welovemma.de/we-love-mma-21/

 

 

Deh besiegt Kalyniuk, Sieg nach Punkten (UD)

Chel besiegt Temel, Sieg KO

Kopp besiegt Tuepke, Sieg nach Punkten (UD)

Khlili besigt Bobela, TKO RNC

Ukuwait besiegt Jäger, Sieg nach Punkten (UD)

Fuchs besiegt Seimitz, Sieg nach Punkten (UD)

Wahl besiegt Mohamadi, TKO RNC

Auler besiegt Langer, TKO Armbar

Dell besiegt Chrisopoulos, TKO Kimura

Lauber besiegt Bayazit, TKO Abbruch

Wittmann besiegt Barakat, Disq.

Moscatelli besiegt Nüßle, TKO RNC

 

 

Regelwerk

Die Veranstaltungen der We Love MMA Serie werden unter dem internationalen Regelwerk der „Unified Rules of Mixed Martial Arts“ durchgeführt. Ringrichter, Wertungsrichter und Ärzte überwachen die strenge Einhaltung der Vorgaben. Die weltweit operierende Organisation „Ultimate Fighting Championship“ (UFC®) hat dieses, von der US-Regierung genehmigte, Règlement für ihre in Deutschland ausgetragenen Events in Köln, Oberhausen und Berlin ebenfalls angewandt. Mixed Martial Arts (MMA, Gemischte Kampfkünste) ist ein Vollkontaktkampfsport, der ein breites Spektrum an Kampftechniken erlaubt, von einer Mischung traditioneller bis hin zu nicht traditionellen Wettkampftechniken. Die Regeln erlauben Schlag- und Bodenkampftechniken wie z.B. Boxen, Kickboxen, Muay Thai, Brazilian Jiu-Jitsu, Ringen, Kung Fu, Judo und Grappling, so dass Wettkämpfer mit unterschiedlichem Hintergrund aufeinander treffen können.

 

Bilder von der Veranstaltung gibt es natürlich in unserer Galerie

 

Termine 2016/17:

Klick auf dein gewünschtes Event und Bestelle direkt deine TICKETS

 

 

Karten für die kommenden Events gibt es ab 20,00 Euro (zzgl. VVK-Gebühr)

über www.welovemma.de,

allen bekannten Vorverkaufsstellen, über unseren Ticket-Shop und unter:

Bundesweite Ticket Hotline 01806-570070

(0,20 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Festnetzen, max. 0,60 €/Anruf

inkl. MwSt. aus den Mobilfunknetzen.)

About the author: Dannie